VolkSpark-Raute 2001

Die Nr. 1 in Helmstedt und Umgebung

7. Spieltag - Heimspiel gegen Erzgebirge Aue

Fakten zum Spiel

Am Sonntag, den 22.09.2019 um 13:30 Uhr fand der 7. Spieltag gegen FC Erzgebirge Aue statt. Nach der 0:2 Niederlage am Millerntor muss der HSV die erwartete Reaktion zeigen. Nichts als ein Sieg ist Pflicht! Die Mannschaft von Dieter Hecking steht nach den Freitags- und Samstagsspielen aktuell auf dem dritten Tabellenplatz mit 13 Punkten. Bielefeld und Stuttgart sind zwei bzw. vier Punkte weg und wenn man den Anschluss auf Platz 1 nicht verlieren will, so müssen heute die Punkte in Hamburg bleiben.

Unser Gegner aus Aue steht bisher gut da. Mit elf Punkten rangieren die Erzgebirgler auf dem siebten Tabellenplatz. Das letzte Spiel gewann man mit 1:0 gegen den Aufsteiger aus Osnabrück. Für Aue gilt an diesem Spieltag: Wenn man den Anschluss auf die oberen Plätze nicht verlieren will, so müssen heute die Punkte aus Hamburg entführt werden.

Berichte von unseren Mitgliedern

Sonntags, 13:30 Uhr. Was gibt es besseres? Ein frühes Bundesligaspiel, welches man gewinnen muss. Bereits nach der Niederlage gegen das Team vom Millerntor merkte man, dass diese Jungs definitiv daraus lernen können. Anders als die Jahre zuvor, hat der HSV ein Team, welches reifer wirkt und agiert.

Mit Vorfreude startete man früh morgens und fuhr bei Sonnenschein in Richtung Hamburg. Auf der Fahrt wurde bereits eifrig gefachsimpelt. Doch eigentlich wünschte man sich nur eine Reaktion nach der Derbyniederlage. In Hamburg angekommen verbrachte man die Zeit bis zum Anpfiff in Stellingen, besuchte den Fanshop oder das Volksparkett im Umlauf der Nordtribüne.

Unser Vorstand traf sich währenddessen mit einem befreundeten Fanclub aus Braunschweig. Hier machte man bereits einige Termine und gemeinsame Aktivitäten klar.

Zum Spiel

Pünktlich um 13:30 Uhr pfiff Schiedsrichter Tobias Reichel die Partie im Volksparkstadion an. Bereits in der dritten Spielminute gab es den ersten Aufreger zum Start in einen wunderschönen Fußballsonntag. Rick van Drongelen lupft den Ball über die Abwehr von Aue in den Lauf von Aaron Hunt, dessen flache Hereingabe punktgenau auf den Fünfmeterrau kommt, doch Hinterseer verpasst hauchzart. In der ersten viertel Stunde war der HSV definitiv die Spielbestimmende Mannschaft und man merkte dem Team von Dieter Hecking an, dass eine Wiedergutmachung fällig war.  

Die verdiente Führung in der 18. Spielminute sorgte für den ersten Torjubel im Volkspark! Vagnoman fasst sich auf dem rechten Flügel ein Herz und setzt zum Solo in die Mitte an. Fandrich, Hochscheidt, Baumgart und Kusic lässt er stehen und zieht von der Strafraumkante mit Links ab. Der Auer Mihojevic fälscht den Schuss ab und Männel im Tor der Auer ist ohne Chance. 1:0 für den HSV!

In den Minuten darauf spielt der HSV weiter nach vorn. In einer Druckphase des HSVs kann Aue kontern. Testroet wird nach einem Ballgewinn schnell auf rechts geschickt, verzögert und lupft den Ball dann ins Zentrum. Der mitgelaufene Daferner köpft, doch Heuer Fernandes im Tor der Hamburger taucht ab und pariert.

Nach 32 Minuten wieder ein Zauberball von Rick van Drongelen aus der eigenen Hälfte, als er eine Lücke sah und den eingelaufenen Martin Harnik auf der rechten Seite Butterweich bediente. Diese legte Volley auf den mitgelaufenen Lukas Hinterseer ab, der den Ball zum 2:0 einschob. Kurze Zeit später hätten die Rothosen mit einem nahezu identischen Angriff um ein Haar sogar noch nachlegen können, jedoch fehlten am Ende einige Zentimenter zum 3:0. So ging es nach einer spielerisch starken Leistung unter dem Applaus der mehr als 40.000 Zuschauer mit einer verdienten Zwei-Tore-Führung in die Kabine.

Auch nach dem Seitenwechsel war der HSV weiterhin hellwach und spielte von der ersten Sekunde an mit dem gleichen Dampf wie in Hälfte eins auf das Tor der Gäste. Die Mannschaft von Dieter Hecking machte direkt klar, dass sie sich mit dem 2:0 nicht zufriedengeben wollte. Dabei griff sie auf ein in dieser Partie bereits altbewährtes Mittel zurück: Diagonalpass van Drongelen hinter die Abwehrkette auf Harnik, der dieses Mal selbst abschloss und die Kugel unter die Querlette zimmerte (47.). Damit stellten Harnik und der HSV früh im zweiten Durchgang auf 3:0.

Der HSV hörte nicht auf zu spielen, sondern drängt auf den vierten Treffer. Nach rund einer Stunde legte der HSV in Person von Aaron Hunt noch einmal nach. 4:0! Auch danach hatte der HSV noch Lust auf mehr: Die Rothosen zeigten im weiteren Verlauf der Partie große Spielfreude und ließen Ball und Gegner gut laufen.

Nach 90 Minuten blieb es beim deutlichen und auch in der Höhe absolut gerechtfertigten 4:0-Heimsieg für die Rothosen, der von den Fans lautstark bejubelt wurde. Anschließend drehte das Team von Dieter Hecking nach dem Abpfiff seine mehr als verdiente Ehrenrunde durch das Stadion - ein rundum gelungener Fußballnachmittag!

Stenogram

Hamburger SV: Heuer Fernandes - Vagnoman, Jung, van Drongelen, Leibold - Fein - Dudziak (72. Amaechi), Hunt - Harnik (60. Samperio), Hinterseer (81. Wood), Kittel

Erzgebirge Aue: Männel - Kalig, Gonther, Mihojevic, Kusic (50. Strauß) - Baumgart, Riese, Fandrich, Hochscheidt - Daferner (46. Nazarov), Testroet (73. Krüger)

Tore: 1:0 Vagnoman (18.), 2:0 Hinterseer (32.), 3:0 Harnik (47.), 4:0 Hunt (62.)

Zuschauer: 44.021

Schiedsrichter: Tobias Reichel (Stuttgart)

Gelbe Karten: van Drongelen (70.) / Daferner (37.), Fandrich (66.), Strauß (75.)

Gelb-Rote Karten: - / -

Rote Karten: - / -